Wiederaufnahme der Rehabilitationsmaßnahmen

Wir freuen uns, dass in der Fachklinik Aukrug ab 18. Mai 2020 nach einer Phase der Pandemie-bedingten Pause wieder ein geregelter Klinikbetrieb möglich ist.

Dabei steht die Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten im Vordergrund. Dank unseres maßgeschneiderten Hygienekonzepts, das mit dem Gesundheitsamt abgestimmt ist und sich an den Leitlinien der Deutschen Rentenversicherung orientiert, können wir Rehabilitationen wieder mit einem hohen Maß an Sicherheit durchführen. Die Einhaltung der darin beschriebenen Maßnahmen und Regeln ist Behandlungs-Voraussetzung.

 

Für Patientinnen und Patienten, die körperlich oder seelisch an den Folgen der Corona-Pandemie leiden, haben wir außerdem ein eigenes Behandlungskonzept erarbeitet. Es richtet sich zum einen an Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, nicht mehr infektiös sind, aber noch eine weitere stationäre Behandlung wegen der körperlichen oder seelischen Folgeerscheinungen brauchen. Zum anderen geht es um Erkrankungen, bei denen die besondere Belastung durch die Maßnahmen eine Rolle spielt, mit denen die Ausbreitung begrenzt und die Überforderung des Gesundheitssystems verhindert werden soll, z. B. depressive oder Angst-Störungen im Zusammenhang mit Existenzbedrohung durch Insolvenz oder Jobverlust, Verzweiflung durch Isolation, familiäre Spannungen infolge der Ausgangsbeschränkungen, Trauer nach Verlust eines Angehörigen oder hohe Arbeitsbelastung in helfenden Berufen. Dabei verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, der neben der Hauptproblematik weitere relevante körperliche, psychische und soziale Faktoren berücksichtigt.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und verbleiben mit herzlichem Gruß,

Dr. Timo Specht & Team der Fachklinik Aukrug